Im Test: Yamaha TDM 850

Aus der Zeitschrift Reisemotorrad

Nicht Fisch, nicht Fleisch! Der Allrounder TDM 850 paßt in keine der herkömmlichen Schubladen.

Nach anfänglichen Akzeptanzproblemen hat sich die TDM 850 zum beliebten Allround- und Tourenmotorrad gemausert. Die erste Version der TDM zeigte noch deutlicher Parallelen zu den populären Touren-Enduros wie langhubige Federelemente, hoher, breiter Lenker und eine Motorschutzwanne (wenn auch aus Kunststoff). Das aktuelle Modell, das seit 1996 angeboten wird, wirkt deutlich homogener im Design, verzichtet beispielsweise auf den Motorschutz und präsentiert sich weitaus konsequenter als tourenorientiertes Straßenmotorrad.Herzstück des Konzepts ist der flüssigkeitsgekühlte Zweizylinder-Reihenmotor, dessen Kurbelwelle wie die TRX 850 270 Grad Hubzapfenversatz hat. Das gaukelt die ungleichmäßige Zündfolge und charakteristische Geräuschkulisse eines V2-Motors vor. Yamaha will dadurch auch eine bessere Drehmomentcharakteristik im unteren und mittleren Drehzahlbereich gefunden haben. Die erste TDM-Ausgabe hatte noch eine vibrationsmindernde 180-Grad-Kurbelwelle. Zum Drehmoment gesellt sich zudem ein geringfügiges Leistungsplus. Der Unterschied im Fahrbetrieb ist minimal, wie der alte geht auch der neue Motor beherzt zu Werke. Bereits ab 2500/min steht verwertbare Leistung an, der stramme Antritt macht Beschleunigungsmanöver zwischen Landstraßenkurven mit zur Lieblingsbeschäftigung des Piloten.

Marktpositionierung:
Der Enduro-Straßen-Zwitter TDM 850
ist besonders auf engen Bergstraßen ein prima Wetzhobel.

1999 hat Yamaha nochmals einige Verbesserungen einfließen lassen. So spendierte man der TDM neue Vergaser mit gleichem Durchmesser, die die Motorcharakteristik nochmals verbessern sollen, sowie eine überarbeitete Schalt- und Kupplungsmechanik. Genau hier setzte in den letzten Jahren immer wieder Kritik an. Neben spürbaren Lastwechselreaktionen, die ab 1996 schon deutlich geringer ausfallen, muß sich das Getriebe Schaltgeräusche nachsagen lassen. Die Bedienbarkeit der Schaltbox hingegen ist bereits ab 1996 deutlich verbessert. Der spontane Leistungseinsatz ist für Einsteiger allerdings weniger geeignet.Das Fahrwerk wurde ebenfalls bereits für die 1996er Version modifiziert. Der um fünf Millimeter kürzere Radstand (1470 mm) kam noch einmal dem Handling zugute, das in Verbindung mit der konstruktionsbedingt großen Bodenfreiheit zur fast unschlagbaren Kombination auf Serpentinen- und engen Kurvenstrecken wird. Die mit 43 Millimetern Standrohrdurchmesser massive Telegabel sorgt gemeinsam mit dem Stahlbrückenrahmen, dem straff abgestimmten Zentralfederbein hinten und den Radialreifen für große Fahrstabilität. Die Bremsen würden auch einem Sportmotorrad gut zu Gesicht stehen, die Bremsleistung ist hervorragend. Allerdings ist das Ansprechverhalten für Anfänger fast schon ein bißchen zu bissig.

Fazit:
Die Optik der TDM spricht vor allem Individualisten an. Die bekommen einen Twin mit strammer Kraftentfaltung und handlichem Fahrwerk mit hervorragenden Bremsen. Auf Reisen zählt der große Tank und die bequeme Sitzbank.

Bei der Ausstattung bekennt die TDM

(touristische) Farbe. Mit erstaunlich gut schützender Tank-/Cockpitverkleidung, 20-Liter-Tank, langer, gut gepolsterter Sitzbank, gemäßigten Kniewinkeln, angenehm aufrechter Sitzhaltung und Innenkotflügel am Hinterrad zum Schutz des Federbeins macht sie auch auf Langstrecken Spaß. Ein Staufach unter der Sitzbank erlaubt neben der Mitnahme einer Regenkombi oder kleinerer Utensilien auch die des als Yamaha-Zubehör lieferbaren Bügelschlosses. Das Cockpit ist neben Tachometer, Tageskilometerzähler, Drehzahlmesser und Kontrolleuchten ab 1999 auch mit einer Benzinuhr ausgestattet. Der Chokehebel befindet sich nun im Gegensatz zu früheren Versionen am Lenker und nicht mehr direkt an der Vergaserbatterie. Was fehlt, ist ein Hauptständer und statt des spoilerartigen Beifahrerhaltegriffs eine dem Motorrad würdige Gepäckbrücke.Fazit: Die TDM 850 ist ein Allrounder mit Langstreckenqualitäten par excellence. Mit kaum einem anderen Motorrad lassen sich lange Reiseetappen so schnell und gleichzeitig aufrecht-sitzend-komfortabel bewältigen. Der Preis ist für ein Motorrad dieser Klasse durchaus angemessen.

Testwerte + Technik

Kosten
Kaufpreis 16195 Mark
Steuer jährlich 122,40 Mark
Haftpflicht 436,50 Mark
Teilkasko 350,10 Mark
Vollkasko 6167 Mark

Fahrleistungen
Spitze solo liegend ü. 200 km/h, Beschleunigung 0 bis 100 km/h in 3,8 s. Testverbrauch 4,9 bis 5,8 Liter Super bleifrei/100 km, Reichweite 344 bis 408 km.

Motor
Leistung 82 PS (60 kW) bei 7500/min, maximales Drehmoment 80 Nm (8,2 mkp) bei 6500/min. Hubraum 849 cm3, Bohrung x Hub 89,5 x 67,5 mm. Flüssigkeitsgekühlter Viertakt-Zweizylinder-Reihenmotor. Vier Ventile pro Zylinder. Zwei Mikuni Gleichdruckvergaser 38 mm. Kein Katalysator. Batterie 12 V/10 Ah

Kraftübertragung
5 Gänge, Kette.

Fahrwerk
Federweg vorn/hinten 149/144 mm. Teleskopgabel vorn, 43 mm. Kastenschwinge aus Stahlprofilen mit Zentralfederbein hinten, Federvorspannung und Dämpfungszugstufe einstellbar. Brückenrahmen, aus Stahlprofilen.

Räder und Bremsen
Bereifung vorn 110/80 ZR 18, hinten 150/70 ZR 17, auf Leichtmetall-Gußrädern. Vorn Doppelscheibenbremse, 298 mm, Vierkolben-Festsättel. Hinten Scheibenbremse, 245 mm, Zweikolben-Festsattel.

Gewichte und Maße
Gewicht 232 kg, zulässiges Gesamtgewicht 409 kg, Zuladung 177 kg, Tankinhalt 20 Liter, davon 4,5 Liter Reserve, Sitzhöhe 795 mm, Gesamtbreite 790 mm, Gesamtlänge 2165 mm, Radstand 1470 mm, Nachlauf 105 mm, Lenkkopfwinkel 65 Grad.

Wartungsintervalle
Inspektionen: 1000, 6000, dann alle 6000 km.

Garantie
24 Monate ohne Kilometer-Begrenzung. 36 Monate gegen 299 Mark Aufpreis.

Serienausstattung + Zubehör

Serienausstattung
Rahmenfeste Tank/Cockpitverkleidung mit Doppelscheinwerfern. Cockpit mit Tachometer, Drehzahlmesser, Tageskilometerzähler, Benzinstandanzeige und Kontrolleuchten. Gepäckhaken. Kleines Staufach unter der Sitzbank. Seitenständer mit Startunterbrechung. Lenk-/Zündschloß. Farbvarianten: Rot-Schwarz, Gelb-Silber, Blau-Schwarz.

Reise-Zubehör von Yamaha für die TDM 850 
Packtaschenset Tour 595 Mark. Packtaschenhalter schwarz für Modelle ab Baujahr 96 153 Mark. Alarmanlage Cyclelok 599 Mark.

Startseite